Informatikstudium an der FH Gelsenkirchen

Niemals hätte ich mir zu träumen gewagt einmal Informatik zu studieren. Was mich dennoch dazu gebracht hat war wohl das Schlüsselwort "Medien" vor dem Informatik. Es klang so weniger trocken, öde, kompliziert und schwierig. Einfach nach Kreativität, Gestaltung und Fernsehen.
Im Jahre 2001 war der Studiengang sogar so angesagt, dass sich die FH entschlossen hat 10 Studenten mehr, also 70 anstatt 60 aufzunehmen. Es hatten sich fast 700 Studienanwärter beworben.
In den ersten Semestern blieben wir stolzen Medieninformatik-studenten von den interessanten Medienthemen größtenteils verschohnt. Statt dessen durfen wir uns mit der Mathematik, der Physik, den Algorithmen und Datenstrukturen und der Programmiersprache Java auseinandersetzen.
Obwohl ich Mathe gar nicht so uninteressant fand rasselte ich zwei Mal durch die Prüfung. Eigentlich noch gar nicht so schlimm. Wenn man aber weiß, dass der 3. Versuch darüber entscheidet, ob ich mein Studium weiterführen durfte, ist es doch nicht so harmlos. Zumal ich bei beiden Versuchen um 2 Punkte unter dem Klassenziel lag. Doch den dritten Versuch bewältigte ich erfolgreich und kurz danach auch mein Grundstudium.
Nun im Hauptstudium wurde es richtig interessant. Da kamen so Dinge, wie Mediendesign oder Medientechnik. Wir durften einen eigenen Audio-Werbespot und einen Kurzfilm drehen. In Mediendesign lernten wir die Grundgestaltungsregeln für Screendesign und die nötigen Programme, wie Photoshop oder Freehand kennen.
Auch das Autorensystem Director von Macromedia durften wir kennenlernen. Es hat eine ähnliche Funktionalität, wie Flash und ist dazu ausgelegt Lern- oder Präsentations-CDs zu erstellen. Nur in einigen Features entwickelt es gern einmal sein Eigenleben.
Mit 3-D Grafik beschäftigten wir uns auch vor allem im vergangenen Wintersemester 2002/03 ausführlich. Eigene 3-D Szenen durften wir in Java programmieren.
Das Studium existiert momentan noch mit Diplom- und Bachelorzielrichtung. Innerhalb der kommenden 2 Jahre wird jedoch auf den reinen Bachelor-Abschluss umgestellt. Bachelorstudenten schreiben alle Prüfungen bereits nach jedem Semester und bekommen für ihre Prüfungen sogenannte Credit Points. Dieses System ist international vergleichbar, da es in unseren Nachbarländern auch Bachelor-Studierende gibt.